© Khorzhevska – stock.adobe.com

Die Bäume des Waldes strahlen Kraft und Ruhe aus – dies können Sie für sich und für die Kinder nutzbar machen. Zum Beispiel mit einer Baum-Meditation, die die Kinder einlädt, nicht nur den Baum näher kennenzulernen, sondern auch ganz bei sich anzukommen.

Wenn der Start in den Tag zur Herausforderung wird

In immer mehr Familien bleibt auch am Wochenende kaum Zeit, um runterzufahren und zu entspannen. Wofür unter der Woche keine Zeit war, muss samstags und sonntags erledigt werden. Die dauerhafte Anspannung überträgt sich zunehmend auf die Kinder. Häufig sind Eltern nach einer herausfordernden Arbeitswoche selbst so erschöpft, dass sie nicht allen Bedürfnissen ihrer Kinder gerecht werden können – beispielsweise dem natürlichen Bewegungsdrang. Viele Kinder treffen deshalb insbesondere montags unerholt in der Kita ein. Dies setzt sich über die gesamte Woche fort, weil auch die Nachmittage und Abende der Kinder oft verinselt und voller Termine sind.

Eine Baum-Meditation ist eine gute Möglichkeit, die Kinder im lauten Trubel des Tages abzuholen oder ruhig in einen neuen Tag zu starten. Im Gegensatz zu einer Fantasiereise, bei der die Kinder ihren Körper zur Ruhe bringen können (und manchmal auch müssen, weil ihnen das Ruhig-Sitzen oder -Liegen sehr schwerfällt), gestaltet sich diese Körpermeditation völlig anders. Durch die langsame angeleitete und bewusste Bewegung können die Kinder sich selbst und ihre Umwelt anders wahrnehmen.

Ziele:ruhig in einen Tag starten
im Alltag runterkommen
den Baum als Lebensort mit dem eigenen Körper kennenlernen
Förderschwerpunkte:Kulturwissen
Sprache
Körper und Geist
Entspannung
Selbstreflexion
Ruhe
Anspruch:niedrig
Alter der Kinder:ab 3 Jahren
Anzahl der Kinder:je nach Ort: draußen Kleingruppe, drinnen gesamte Kitagruppe
Räumliche Voraussetzungen:Bodensitzkreis oder Baum in Außenanlage / Wald
Materialien:Meditations-CD und CD-Player
Kosten:keine
Vorbereitung:keine
Durchführungszeit:10 Minuten

Das erwartet Sie im Beitrag:

Mit einer kleinen Meditation können die Kinder den Baum als Lebensort mit dem eigenen Körper kennenlernen und dabei zur Ruhe kommen.

Viola M. Fromme-Seifert
Viola M. Fromme-Seifert

Jetzt teilen auf:
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest