© ChristArt – stock.adobe.com

Am 11. November ist Sankt-Martins-Tag. Neben dem traditionellen Basteln von Laternen und dem Nachspielen der Legende wird an diesem Tag auch gerne gebacken. Wir haben für Sie beliebte Rezeptideen zusammengestellt, die Sie schnell und einfach mit den Kindern umsetzen können:

  • Martinsgänse
  • Weckmänner
  • Martinsküchlein
  • Martinshörnchen

Die Martinslegende

Es geschah an einem eisig kalten Wintertag, dass der Ritter Martin durch das Tor von Amiens ritt. Er war ein römischer Offizier und ritt auf einem prächtigen Pferd. Vor der Kälte schützte ihn sein warmer roter Mantel, den er eng um sich geschlungen hatte.

Es begegnete ihm ein Bettler, der war nackt und hatte noch von niemandem ein Almosen empfangen. Der arme Mann zitterte am ganzen Körper. Da erkannte Martin, dass die Armen von ihm Hilfe bekommen sollten. Er zügelte sein Pferd, blieb vor dem Bettler stehen, stieg ab, zog sein Schwert und schnitt den Mantel, der ihm allein noch übrig war, in zwei Teile. Die eine Hälfte gab er dem Armen, die andere tat er sich selber wieder um. Der Bettler dankte Martin, doch der ritt schnell weiter, denn er hatte es eilig.

In der Nacht darauf erschien ihm Jesus Christus. Der war mit dem Stück des Mantels gekleidet, das er dem Armen gegeben hatte. Und der Herr sprach zu den Engeln, die um ihn standen: „Martin, der noch nicht getauft ist, hat mich mit diesem Kleide gekleidet!“ und „Was du dem Bettler getan hast, das hast du auch mir getan!“

Martin erkannte seinen wahren Herrn, verließ die Ritterschaft und ließ sich taufen. In Demut wirkte er bis in sein hohes Alter für die Verbreitung des Christentums.

Jetzt teilen auf:
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest