© puhimec – stock.adobe.com

Wer es von vorneherein als Stress sieht, mit den Kindern unterwegs zu sein, wird auch im Wald Stress haben. Wer aber mit Freude dabei ist, wird schnell merken, wie toll es ist, sich gemeinsam mit den Kindern zu bewegen, wie rasch die Kinder Fortschritte machen, wie entspannend die Walddüfte wirken und welche Hörwelten sich abseits des Alltagslärms erschließen.

Im Wald lernen Kinder ganz nebenbei, sie machen Erfahrungen, die ihnen im späteren Leben vieles erleichtern und sind somit besser gerüstet für Herausforderungen. Nichtsdestotrotz wird der Wald häufig mit Gefahren und Risiken verbunden. Natürlich gibt es eindeutige No-Gos, doch die Vorteile von Waldpädagogik überwiegen, wie uns Dr. Gertrud Hein im Interview bestätigt.

Wir haben u.a. nachgefragt:

  • Weshalb ist das Thema Wald und Naturerleben in der Kita so wichtig?
  • Der Wald ist in erster Linie faszinierend für die Kinder, wie gelingt es, auch auf Gefahren aufmerksam zu machen, ohne dabei Ängste hervorzurufen?
  • Einen Waldbesuch kann man nur bis zu einem gewissen Maß planen (typische Gefahren) – wovon können Pädagog*innen überrascht werden (atypische Gefahren) und wie können sie schnell angemessen reagieren?
  • Welche Besonderheiten gelten für die Aufsichtspflicht im Wald?
  • Wofür können Pädagog*innen haftbar gemacht werden? / Wann sind Erzieher*innen für Unfälle haftbar?
  • Was ist zu tun, wenn doch einmal ein Unfall passiert?
  • u.v.m.

Tipps für Erzieherinnen:

Pädagogische Fachkräfte müssen die folgenden No-Gos verinnerlichen und beachten:

  • Ich lasse keine Kinder auf gestapelten Rundhölzern (Holzpolter) spielen,
  • ich bin sicher im Umgang mit Giftpflanzen und esse mit Kindern keine Pflanzen, bei denen Verwechslungsgefahr besteht,
  • Spielflächen dürfen sich nicht unter durch Trockenheit oder Windbruch geschädigten Bäumen befinden.

Immer vorteilhaft ist private Walderfahrung, Sicherheit kann man aber auch durch eine Waldpädagogikprüfung im Rahmen einer Schulung oder durch die Zusammenarbeit mit einem örtlichen Förster gewinnen.

Unser Interview liefert wertvolle Infos:

Im Experteninterview mit Dipl.-Geografin Dr. Gertrud Hein werden nicht nur die klaren Vorteile von Waldpädagogik deutlich, wir haben auch über potenzielle Gefahren, unverzichtbare Regeln und absolute No-Gos gesprochen und geklärt, was im Notfall zu tun ist. Mit unserem Poster und den dazugehörigen Farbkarten können Sie mit den Kindern trainieren, worauf sie im Wald achten müssen.



Bonusmaterial: Regeln und Gefahren spielerisch trainieren

Trainieren Sie mit den Kindern die Gefahren und Regeln, die es im Wald zu beachten gilt. Im Anhang dieser Ausgabe finden Sie das Poster „Im Wald heißt es aufmerksam sein!“ Wer eine Gefahr bzw. Regel entdeckt, erhält die entsprechende Farbkarte (im Anhang). Ergänzen Sie auch alle weiteren Vereinbarungen, die Sie mit den Kindern getroffen haben.


Jetzt teilen auf:
Share on Facebook
Facebook
Email this to someone
email
Pin on Pinterest
Pinterest